Perfekter Kaffee mit der Aero Press

Wer im Internet danach sucht, findet ohne große Schwierigkeiten ungefähr 2000 Anleitungen, gemäß derer sich mit Aero Press Kaffee kochen lässt. Hier kommt nun die 2001te Anleitung: In 8 Schritten zu gutem Kaffee, ohne dabei (allzu) verrückt zu werden.

Was wir brauchen

  1. Kaffee, iedealerweise als Bohne
  2. Falls wir Kaffeebohnen haben: einen Kaffeemühle
  3. Gut: ein Wasserkocher
  4. Besser: ein Wasserkocher mit Temperaturwahl
  5. Die Aero Press samt Filtern und sonstigem Zubehör
  6. Sehr hilfreich: eine Waage
  7. Eine Stoppuhr
Aero Press samt Zubehör
Ja, es gibt weniger aufwendige Methoden, um an Kaffee zu kommen

Darüber hinaus:

  1. Wasser
  2. Eine Tasse
  3. Eine Kanne mit Schwanenhals (es geht wirklich auch ohne, aber die gefühlte Professionalität steigt damit immens)

1. Kaffee wiegen und mahlen

Los geht's: Wir wiegen (ungefähr) 15 Gramm Kaffee ab. Wenn es Bohnen sind, mahlen wir sie einigermaßen grob. Ich habe wirklich keine Ahnung, was der perfekte Mahlgrad ist. Meine Mühle steht in der Regel auf Stufe 14 von 40.

15 Gramm Kaffee abwiegen
Wir brauchen ungefähr 15 Gramm Kaffee

2. Aero Press aufbauen

Ich habe genau ein einziges Mal die offizielle Zubereitungsmethode verwendet und es war ein mittelgroßes Desaster. Wie ungefähr jeder andere Mensch auf dieser Welt arbeiten wir daher mit der inverted Methode, bei der die Aero Press auf den Kopf gestellt wird: Wir stecken sie also wie vorgesehen zusammen und stellen sie – im auseinander gezogenen Zustand - auf den Kolben.

Wir stellen die Aero Press auf den Kopf
Wir stellen die Aero Press auf den Kopf

Oben können wir dann bequem den gemahlenen Kaffee einfüllen.

3. Wasser kochen

Ich habe einen Wasserkocher mit Temperaturwähler und habe irgendwann angefangen, das Wasser nur noch bis 85 Grad zu kochen (zumindest behauptet das der Kocher, nachgeprüft habe ich es nie). Wahrscheinlich macht es keinen allzu großen Unterschied, ob es nun 85, 90 oder 100 Grad sind. Zumindest für viele Menschen. Grundsätzlich lautet die Empfehlung: Das Wasser sollte schon etwas kälter sein als 100 Grad.

4. Filter waschen

Papierfilter der Aero Press geben angeblich einen strengen Eigengeschmack ab, weswegen es Tradition ist, sie auszuspülen. Das wird von allen Aero-Press-Benutzern schon so lange gemacht und nicht in Frage gestellt, dass wahrscheinlich schon überhaupt niemand mehr weiß, ob an der Sache etwas dran ist.

Wie auch immer: Als professioneller Aero-Press-Barista spülen wir den Filter aus. Dafür legen wir ihn in das Aero-Press-Sieb und das legen wir dann auf einen Tasse. Wenn die Tasse zu groß ist, kann man das Sieb samt Filter auch in den Trichter legen und das dann auf die Tasse stellen.

Der Filter wird großzügig ausgewaschen
Der Filter wird großzügig ausgewaschen

Dann kippen wir beherzt das eben gekochte Wasser über den Filter. Ich schüttle ihn danach immer noch etwas aus. Das Wasser in der Tasse kommt weg.

5. Kaffee kochen

Bevor es losgeht: Wir stellen die Aero Press, nach wie vor auf dem Kopf (natürlich, sie ist ja oben offen), auf die Waage und tarieren dann einmal, sodass die Waage wieder auf Null steht.

Dann geht's los: Die Stopppuhr starten und langsam das heiße Wasser auf den Kaffee schütten. Bonuspunkte gibt es für gekonnte Kreisbewegungen. Wenn ich gut drauf bin, drehe ich die Aero Press gleichzeitig. Wir füllen die Aero Press ungefähr bis zur Hälfte und rühren dann mit dem beigelegten Aero-Press-Umrühr-Dingsi für ein ein paar Sekunden um.

Bis zur Hälfte einschenken und rühren
Aero Press etwa bis zur Hälfte füllen und rühren

Danach kommt wieder Wasser (Kreise nicht vergessen) bis die Waage (ungefähr) 250 Gramm anzeigt. Noch einmal ein bisschen umrühren und dann das Sieb samt Filter aufschrauben

250 Gramm Wasser einfüllen und warten
250 Gramm Wasser einfüllen und warten

6. Warten

Jetzt muss der Kaffee einen Moment ziehen. Mein Richtwert sind seit geraumer Zeit etwa 3 Minuten ab Start der Stoppuhr. Wenn ich einen neuen Kaffee habe, gebe ich ihm drei Minuten. Wenn es dann nicht schmeckt, probiere ich beim nächsten Mal 2½ Minuten. So kann man sich etwas an den besten Geschmack herantasten.

Den Kaffee je nach Geschmack bis zu drei Minuten ziehen lassen
Den Kaffee je nach Geschmack bis zu drei Minuten ziehen lassen

Man kann in dieser Zeit schonmal das Rührdingsi unter laufendem Wasser sauber machen und auch die Waage verräumen.

7. Pressen

Letzter Schritt: Sobald die Zeit abgelaufen ist, wird die Aero Press umgedreht und auf die Tasse gestellt. In der Regel benutze ich den Trichter, das reduziert die Gefahr einer Sauerei und ist mit so ziemlich allen Tassen kompatibel.

20 bis 30 Sekunden pressen
20 bis 30 Sekunden pressen

Für das Pressen lässt man sich etwa 20 bis 30 Sekunden Zeit. Kurz bevor man das Ende erreicht gibt die Aero Press ein sehr charakteristisches Zisch-Geräusch von sich – in diesem Moment kann und sollte man aufhören zu pressen.

8. Putzen

Wirklich letzter Schritt: Sieb abschrauben und (es ist sehr ratsam, das direkt über dem Müll zu machen) das restliche Kaffeepulver samt Filterpapier aus der Aero Press drücken. Anschließend mache ich die Aero Press und den Trichter unter laufendem Wasser sauber. Normalerweise dauert das nicht mehr als ein paar Sekunden. Weil ich faul bin, wird anschließend luftgetrocknet.

(Wer auf ultimative Sauberkeit Wert legt, muss wahrscheinlich etwas gründlicher putzen und trocknen. Bei mir haben sich ein paar Kalkflecken gebildet. Ich kann damit aber leben. Und die Aero Press kostet auch nicht so viel, dass man sich nicht alle paar Jahre eine neue kaufen könnte, wenn es denn wirklich überhand nimmt.)